Frauen ins Milit├Ąr? ­čçĘ­čçş

Aktualisiert: Juni 17

Ich muss das jetzt mal los werdenÔÇŽ


Wie ihr vlt. wisst, habe ich einen feministischen Blog und setze mich sehr in der Gesellschaft f├╝r die Gleichberechtigung von Mann und Frau ein.


Und kaum habe ich in einer Diskussion mit den Themen Lohnungleichheit (knapp 700 Fr./Monat!) oder unbezahlte Care Arbeit begonnen, kommt meist ein sich unfair behandelt f├╝hlender Mann oder ein/e Feminismuskritiker*in daher und wirft das Thema Milit├Ąr in die Runde. Als w├Ąre es eine Wildcard und damit ist das Thema Gleichberechtigung vom Tisch.


Ja, es stimmt. Frauen m├╝ssen in der Schweiz keinen Wehrdienst leisten. (aber sie d├╝rfen! Just saying ;)) Und ja, das ist unfair. Und ja, ich finde das ein guter Punkt. Gehen wir ihn an!


Aber ich frage mich dann jeweils an dieser Stelle, was hast DU denn bis zum jetzigen Zeitpunkt dagegen getan?


Meine Prio-Themen sind (aktuell zumindest) andere und ich finde es f├╝r unsere Gesellschaft bezeichnend, dass man erstmal die Ungerechtigkeit des Mannes muss aus dem Weg schaffen, um sich dann den Themen der Frau zu widmen.


Ich m├Âchte abschliessend noch sagen, dass ich es bef├╝rworten w├╝rde, wenn wir Frauen genauso verpflichtet w├Ąren, einen Teil zum Schutz und Wohl der Zivilbev├Âlkerung beizutragen. Ich finde den Gedanken sch├Ân. Meine politische Meinung zu unserem aktuellen Modell des Milit├Ąrdienstes an sich, lasse ich hier mal aus. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, weshalb diese Forderung f├╝r mich nicht an erster Stelle steht.


Ich setze mich ein f├╝r mehr Frauen in F├╝hrungspositionen, dass sie gef├Ârdert und gesehen werden. Aber auch, dass sie sich ENDLICH mal etwas zutrauen. Denn wir sind GUT. Wie es die M├Ąnner eben auch sind. Ich h├Ątte so gerne, dass wir in der Schweiz keine h├Ąusliche Gewalt mehr haben. Alle zwei Wochen stirbt eine Frau daran. Und das ist eben auch unsere Realit├Ąt. Kein Thema steht ober dem anderen.


Meine Meinung. Deine?