Ausserordentliche Frauenpräsenz am Zurich Film Festival

Aktualisiert: Juni 17

(Auszug September 2020)


Ich freue mich, weiterhin für kleinere und grössere Projekte für/mit/bei SRF eingespannt zu sein. Jetzt beispielsweise sendet diese tolle Crew zehn Tage live vom Zurich Film Festival. Und ich darf zum vierten Mal als Produzentin Teil davon sein. 🙏


Ich freue mich aber auch, weil es eine spezielle Ausgabe ist: Filmemacherinnen bekommen am diesjährigen Zurich Film Festival eine besonders starke Plattform: Über alle Sektionen hinweg bei fast 40 Prozent der Filme Frauen Regie. 💃 Im Wettbewerb beträgt der Frauenanteil sogar über 50 Prozent.


Die Leitung kommentiert: "Im Laufe des Jahres haben wir nicht ein einziges Mal über den Frauenanteil im Programm gesprochen. Es ist erfreulich und spricht für die Qualität der Filme, dass Macherinnen aus aller Welt zahlreich im ZFF-Programm vertreten sind."⁣ Die Schauspielerin Iris Berben erhält das goldene Auge für ihre Karriere.⁣ Und am Donnerstag feierte "Wanda, mein Wunder" Premiere und eröffnete das Festival, ein Film von Regisseurin Bettina Oberli, welche bekannt wurde mit ihrem Film "die Herbstzeitlosen".


I LIKE!!

Eine Frage stellt sich allerdings:


Soll man nun mit den Schauspielerinnen und Regisseurinnen darüber sprechen, oder eben genau nicht?


Es wäre so toll, wenn man den Fokus nur auf die Leistung der Frauen legen könnte. Aber spricht man nicht über Gender, wird das "Problem" der fehlenden weiblichen Filmschaffenden auch nicht behoben und sichtbar gemacht.


Ich bin und bleibemir unsicher, was ich den besten Weg finde. Du? 🤔


Liebe Gruess vom Bellevue!


Disclaimer:


Hollywood ist weitgehend Männersache. Unter dem Hashtag #OscarsSoMale stand Hollywoods Trophäenshow im vergangenen Februar unter Druck. In der Regie-Sparte wurden Frauen beispielsweise komplett "übergangen".